Die Mutter aller Haltetechniken im Aikido: Ikkyo. Hier in der Ura-Variante

Ikkyo heißt die Erste Haltetechnik im Aikido. Auf ihr basieren fast alle anderen Haltetechniken. Deshalb kann man die nicht oft genug üben. Es gibt wie den meisten Aikido-Techniken gibt es auch hier zwei verschiedene Ausführungen. Die eine geht vor dem Körper des Angreifers entlang, die andere über die Rückseite. Japanisch wird das mit Omote und Ura bezeichnet. Beide haben wir geübt.

Was das Web über einen so aufbewahrt! Und was man dann daraus machen kann …

Social Media sind ein wichtiges Instrument, sich mit anderen Menschen zu vernetzen, in Kontakt zu bleiben oder Gleichgesinnte zu finden. Dazu muss man sich selber im Web präsentieren, bekannt machen. Doch unabhängig von den Profilen auf der eigenen Facebook-Seite oder bei Xing und LinkedIn schreiben möglicherweise auch andere über mich. Und so macht es Sinn, ab und an einmal nach sich selber im Web zu suchen. Bei meinem heutigen Check fand ich folgende Web-Seite: Bild der Wissenschaft Das ist jetzt schon wieder acht Jahre her und nach meinem Ausstieg aus der Wissenschaft erscheint mir dies wie eine andere Welt. Eine, […]

Lehrgang in Moskau und Vorführung in der Universität Bonn

Auf Einladung von Sascha Belov war ich vom 1. bis 4. Dezember in Moskau und habe dort einen Aikido-Lehrgang gegeben. Ein paar Fotos davon stehen auf meiner Facebook-Seite und eines davon habe ich als Foto für diesen Blog ausgewählt. Das ist aber eine eigene Geschichte. Diesmal waren etliche der Teilnehmer aus anderen Dojos gekommen, die wohl über Mundpropaganda von dem Seminar erfahren hatten. Dies ist für mich immer ein spannender Augenblick, mit Menschen zusammen zu üben, die einen noch nicht kennen. Und wie schon beim letzten Mal, gab es auch Trainingseinheiten für Kinder und Jugendliche. Das war mit am anstrengendsten […]

Die Schrecksekunde und das Kampfsystem, was sie entdeckte

Immer wieder gibt es Ankündigungen von jemandem, der das ultimative Selbstverteidigungs- oder Kampfsystem entdeckt hat. Und worauf niemand sonst vorher drauf gekommen ist. Und so erhielt ich auch eine Anfrage, ob wir nicht in einer Kooperation mit unserem Zentrum ein solch neuartiges System anbieten wollten. Ich habe mir die Webseiten angeschaut und dann wie folgt geantwortet. Auf die gut geschriebene Erwiderung bin ich nicht mehr eingegangen. Aber beim wieder durchlesen fiel mir auf, dass es noch ein paar weitere Punkte gibt, die in meiner Antwort fehlten. Diese werden in einem weiteren Eintrag später behandelt. In diesem Fall spielt die Schrecksekunde […]

Genesungswunschlehrgang für Nobuyuki Watanabe sensei

An diesem Wochenende war eigentlich geplant, dass Watanabe sensei, 8° Dan Aikido bei uns im Zentrum für Bewegung & Lebenskunst einen Lehrgang gibt. Doch leider erkrankte er Ende August, sodass er nicht nach Deutschland kommen konnte. Normalerweise sagt man dann einen solchen Lehrgang ab. Das habe ich getan, allerdings gleichzeitig am selben Wochenende einen Genesungswunschlehrgang für ihn ausgeschrieben. Dieser ist heute Mittag zu Ende gegangen. 21 aikido-ka folgten dieser veränderten Ausschreibung. Den Unterricht gaben Sonja Weißbacher, Robert Schwinghammer und ich. Unsere Idee war, durch unsere Gemeinsamkeiten und Unterschiede indirekt einen Zugang zu den Konzepten und Prinzipien zu vermitteln, die das Aikido von […]

11 Prinzipien, nicht nur für Aikido

Könntest du für dich leitende Prinzipien deines Aikido formulieren? So lautete eine Frage im Aikido Forum an mich und kurz entschlossen habe ich 11 Prinzipien formuliert. Daran schloss sich eine weitere Diskussion an und ich bringe hier eine zusammenhängende Darstellung meiner Ausführungen dort. Wer das im Original nachlesen möchte, bitte hier entlang: http://www.aikidoforum.de/index.php und im Forum Kote Gaeshi mit beeindruckendem Fall werfen unter 16. März 2010 nachlesen. Die hier formulierten Prinzipien habe ich mir nicht ausgedacht, sondern die sind mir besonders hängengeblieben, insbesondere auf Lehrgängen mit watanabe sensei. 1. Prinzip: Vor jeder Bewegung sich selbst zerstören. Meine Interpretation: Gemeint ist […]

Was wirst Du als Nächstes Tun? Fortsetzung

Im letzten Beitrag habe ich dargestellt, wie und warum das Vorhersagen des Verhaltens anderer Menschen wichtig für uns ist. Offen blieb, was das mit Aikido zu tun hat. Und ob wir aus Neuro- und Verhaltensbiologischen Erkenntnissen dafür Honig saugen können. Wie im Wettkampfsport geht es in den Kampfkünsten erst recht darum, den anderen über die nächste Bewegung im Unklaren zu lassen. Oder als „Verteidiger“ auf alle möglichen Angriffe gewappnet zu sein, die da kommen können. Am besten wäre es, wir wüssten, wie der andere sich in der nächsten Sekunde bewegen wird! Als tori macht es deshalb Sinn, ein unwiderstehliches Angebot […]

Was wirst Du als Nächstes Tun?

Über viele Jahre hinweg habe ich auf unterschiedliche Art und Weise versucht, künstlich Intelligente Systeme zu konstruieren. Die Ausgangsfrage für die veschiedenen Versuche lautete: Was ist menschliche Intelligenz? Die Standardantwort lautet: Die Fähigkeit Probleme zu lösen, Sprache zu benutzen, logisch zu denken, Pläne zu machen, aus Erfahrungen zu lernen. Aber was ist dem allem gemeinsam? Und warum entstand „Intelligenz“ überhaupt? Meine Vermutung dazu lautet: Primaten und damit auch wir Menschen haben durch das Evolutionsprinzip zwei Eigenschaften ausgeprägt, die eigentlich nicht miteinander verträglich sind. „Intelligenz“ macht sie einigermassen verträglich miteinander. Die erste Eigenschaft betrifft unsere Lernfähigkeit. Alle Lebewesen sind in unterschiedlicher […]

Ein offenes Herz

Derjenige, der eine Aikido-Technik ausübt oder anwendet, heißt auf japanisch tori. Das wird üblicherweise mit „der, der nimmt“ übersetzt. Stefan Stenudd weist darauf hin, daß das kanji für tori 取り für jemanden steht, der einen anderen am Öhrchen zieht. Eine auch in unserer Kultur nicht unbekannte Geste, um jemanden zu ermahnen oder „auf den rechten Weg zu führen“ (Stefan Stenudd: Aikido. Seite 132). Beim Üben erwartet der tori den Angriff des uke und „wandelt“ diesen um in einen Wurf (jap. nage waza) oder einen Haltegriff (jap. osae waza). Diese Erwartungshaltung wird oft mit kamae bezeichnet. In fast allen dojo, die […]

Aikido ist eine Verteidigungskunst

Alle Darstellungen von Aikido betonen den friedfertigen Charakter dieser Kampfkunst. Das entscheidende Merkmal, so liest man, besteht darin, dass man im Aikido sich nur verteidigt und nicht angreift. Das klingt gut. Schauen wir uns aber ein typisches Training an: da gibt es immer einen „Angreifer“ (jap. uke) und einen „Verteidiger“ (jap. tori oder nage). Beim normalen Training wird sowohl die Technik für den tori angesagt (das ist die eigentliche Aikido-Verteidigungstechnik), als auch die für den uke und zwar die Art und Weise, wie er oder sie angreifen soll! Zum beispiel shiho nage omote (eigentliche Aikido-Technik) gegen shomen uchi (Angriffstechnik). Warum […]